Anscheinend stimmte etwas nicht bei der Veröffentlichung meines letzten Beitrags. Aus diesem Grund poste ich ihn einfach noch einmal, da er mir wichtig ist und ich ihn gerne veröffentlichen möchte:-)

 

Manchmal sagst du etwas. Einfach so, hin und wieder. Und manchmal auch ganz bewusst. Und deine Worte sind wie Pfeile. Spitze Pfeile. Spitze, scharfe Pfeile, die in Gift getränkt sind. So wie bei den Indianer, denke ich dann. Und deine Worte, diese Pfeile treffen dann genau in mein Herz. Eigentlich nicht wirklich in meine Herz. Sie treffen genau diesen Punkt, der so rau ist und so wund. Genau da treffen sie mich. Genau an dieser Stelle, die sowieso schon so geschunden ist, weil diese Stelle eben die ist, die so verletzlich ist. Sie ist die Stelle, wo der Schmerz am größten ist. Diese Stelle triffst du dann, wie so viele schon vor dir und sicher noch viele andere nach dir. Diese Stelle treffen nämlich alle Menschen um mich herum mal über kurz oder lang.
Mal ist es mit voller Absicht und voller Wucht.Mal ist es unbewusst, unbeabsichtigt und aus Versehen, aber der Schmerz ist trotzdem da und er ist bei beiden Varianten gleich schlimm und schmerzhaft.
Dieses qualvolle Brennen setzt dann ein und dieses Ziehen, dass durch den ganzen Körper geht und mich für ein paar Momente vollkommen erstarren lässt.
Es ist nicht der Schmerz, der sich so anfühlt, wie wenn man Salz in eine klaffende Wunde streut oder sie mit purem Alkohol ausspült. Es ist auch nicht der Schmerz, den man empfindet, wenn man seine Hand auf eine kochend heiße Herdplatte legt. Es ist auch nicht der Schmerz, der dann da ist, wenn man seinen Kopf mit voller Wucht gegen die Wand haut.
Es ist eine Kombination aus allen diesen Schmerzempfindungen auf einmal. Es ist eine Art Cocktail der Schmerzen.
Wenn deine spitzen, scharfen Worte diese Stelle berühren, dann hämmert mein Kopf, als hättest du ihn mit voller Wucht gegen die Wand geschlagen. Mein Herz verkrampft sich und zieht sich zusammen und ich spüre diese Stelle so deutlich. Sie brennt und zieht, wie Salz in einer klaffenden Wunde brennt und zieht oder purer Alkohol zum Auswaschen darauf brennt und zieht. Und in meinem Magen macht sich das glühende Gefühl breit, als würde ich mit dem Bauch auf einer kochend heißen Herdplatte liegen. Das Atmen fällt mir dann schwer. Fast ist es unmöglich und das Denken, was ich sonst nie wirklich ausschalten kann, hört auf einmal einfach so auf. So, als hätte da jemand einfach den Ausknopf gedrückt, den ich so häufig suche. Ich kann mich nicht bewegen, für ein paar Sekunden. Nicht mal blinzeln kann ich dann. Auch nicht schlucken. Und blind und taub bin ich dann auch. Für ein paar Sekunden setzt dann sogar mein Herz aus. Dann bin ich tot, für einen Augenblick. Dann haben mich deine spitzen, scharfen Pfeile, deine Worte tödlich getroffen und das Gift hat sich ausgebreitet.
Es erscheint mir seltsam, wie zusammengesetzte Buchstaben von dir an mich, manchmal auf mich wirken können. Es sind nur Worte, eigentlich. Und ich weiss, es geht dann auch vorbei. Mal etwas schneller und mal dauert es auch etwas länger. Und eigentlich wollte ich dir nur sagen ,dass wenn du das so bei mir schaffst, dann schaffe ich das bei dir auch. Dann empfindest du das auch, manchmal. Diesen Schmerz durch ein paar Worte. Und hoffentlich nicht so häufig. Das wünsche ich mir.
Und eigentlich will ich nur sagen. Es tut mir leid. Es tut mir so leid. Entschuldige und verzeihe mir bitte. Ich gelobe Besserung und verspreche dir, dass ich mir mehr Mühe geben werde in naher und in ferner Zukunft. Ich werde meine Buchstaben und Worte an dich behutsamer, durchdachter und liebevoller wählen.

14 Gedanken zu “Verzeihung

  1. Es gibt einen großen Unterschied zwischen „Unbewusst“ und „Mit voller Absicht“ „Unbewusstes“lässt sich an die Oberfläche holen und erklären, wenn auch unter Schmerzen. Gerade dann sind wir am glaubwürdigsten, wenn es brennt.

    „Vorsatz“ ist eine andere Geschichte.
    Das darf ein jeder nur einmal …

    Gefällt 2 Personen

  2. Liebe Mia, ich glaube jeder kennt diesen Schmerz und hat ihn schon einmal erlebt. Es ist wie ein Unfall der Gefühle, man kann sich einfach nicht darauf vorbereiten. Komm gut in den Tag Liebes. 😊😉🌷🍀Liebe Grüße Maren 🍀

    Gefällt 2 Personen

      1. Ich hatte den Fehler jetzt auch, dass ich den Beitrag nicht sehen konnte. Und zwar stimmte bei mir das Veröffentlichungsdatum nicht. WordPress hat den Artikel einfach ein paar Tage in die Vergangenheit gelegt. Wahrscheinlich auf den Tag, wo ich den Artikel angelegt habe. Naja, hab das Datum einfach korrigiert und der Artikel steht oben.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s