Schicksalsträchtig

Verirrt im Ich
Von Blitz und Donner gezeichnet,
weine ich Regentropfen
die meine Kreidebilder von der Straße spülen
Phantasien
Seifenblasen
Gedankenutopien

Jene fernen Welten von Glück

Verwoben im Nebel
singe ich Klagelaute
Zeichne neue Bilder in die Luft
mit meinem Haar
—unsichtbar

Ich fliehe in Spitzenschuhen
vor der Sehnsucht nach dir und mir

Dunkle Grabsteine
zermahlen
Wirklichkeitsträume
und
Luftschlossschäume

Wandle im Schatten dunkler Pracht
So hat das Schicksal es mir zugedacht.

11 Gedanken zu „Schicksalsträchtig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.