Die Phantasievolle

Der Montag hat uns wieder ereilt und heute Abend freuen wir uns sehr über die weibliche Unterstützung in unserer Montagslyrikerfamilie.


Ihr Dämon ist ihre Phantasie und ihre Muse ist das Leben.
Ihre Geheimnisse behält sie für sich und genießt am liebsten beim Alleinsein das Nachdenken über das Leben.
Als Amélie Hauser hat sie sich mit ihren Gedichten schon in mehreren Lyrik- und Prosa-Anthologien einen Namen gemacht und heute dürfen wir ihren lyrischen Versen lauschen:-)
Die Frau des Abends:
Stefanie Schick
https://karfunkelfee.wordpress.com/

73706191

1. Nenne den Schmerz beim Namen. Wer ist der Dämon, der dich zum Schreiben verführte?
(Der Mensch, die Muse, das Unglück)
Ich wuchs mit literatur- und lyrikbegeisterten Menschen auf und mein „ Dämon“, der mich zum Schreiben verführte, wenn man sie denn als solchen bezeichnen wollte, ist meine Phantasie, die mir reich bemessen in die Wiege gelegt wurde. Insofern war es kein Mensch, der mich zum Schreiben verführte und meine Muse ist das Leben selbst und ob ich es als ein Unglück oder ein Glück betrachte, habe ich zu einem entscheidenden Teil selbst in der Hand zu bestimmen.

2. Wer dich kennenlernen will muss wissen, dass du …
(Erzähl uns von deinen Macken, schlechten und guten Eigenschaften, von deinen dunklen Geheimnissen)
…Wenn ich hier jetzt meine dunklen Geheimnisse preisgäbe, wären es die längste Zeit welche gewesen, oder…;-)
Wer mich kennen lernen will, muss wissen, dass ich verschlossen, stur und eigensinnig sein kann. Ich brauche Stille, Sport und Alleinsein um über das Chaos im Leben nachdenken zu können. Obendrein wohnt ein arger Grübler irgendwo in meinem Geist, dessen Nachbar glücklicherweise ein verrückter Schalk ist.

3. Welche Götter verehrst du?
(Künstler, die dich prägten, die du gerne liest oder empfehlen möchtest.)
Ich habe überlegt wie ich diese mir als schwierig erscheinende Frage beantworten soll, weil mich so viele Künstler beeinflussten und nachhaltig prägten, dass ich nicht wüsste, bei wem ich mit dem Aufzählen anfangen und aufhören soll. Allerdings kann ich die Schriftsteller und Dichter angeben, die mich zuletzt prägten und bewegten, also in den beiden vergangenen Jahren: Paul Auster (Winterjournal), Angelika Schrobsdorff (Du bist nicht wie andere Mütter), Wallace Stegner (Zeit der Geborgenheit), Lucia Berlin (Was ich sonst noch verpasst habe), Elfriede Jelinek (Ende, Gedichte 1966-68), Ingeborg Bachmann (Sämtliche Gedichte), Rolf-Dieter Brinkmann (Stand-Photos, Gedichte), Paul Watzlawick (Wenn Du mich wirklich liebtest, würdest Du mehr Knoblauch essen). Dieses Jahr stehen auf meiner Bücher-Wunschliste: César Aira (Wie ich Nonne wurde), Dietmar Dath (Für immer in Honig) und Virginie Despentes (Vernon Subutex) und das sind nur drei, doch im Visier habe ich noch ein paar mehr…:-)))

4. Was tust du, um dein Werk bekannt zu machen?
(Lesungen, Poetry-Slam, Veröffentlichen in Zeitschriften, Büchern, Internet usw.)
Vor vierzehn Jahren nahm ich an Lesungen teil, unter anderem auch an einem Poetry-Slam. Ich veröffentlichte Geschichten und Gedichte in drei Anthologien. Im letzten Jahr erschienen auch vier Gedichte in einer Lyrik- und Prosa-Anthologie unter meinem Künstlernamen „Amélie Hauser“. Im Internet blogge ich einen Teil meiner Geschichten und Gedichte.

5. Und nun, zeige dich!
(Mit bis zu zehn charakteristischen Werken, die du uns vorstellen magst. Mit einem Bild von dir? )

 

Kleine Seitwärtsbewegung

In meiner Stadtwüste
kollere ich wie ein Truthahn
schrappe über
Weggeworfene
Colaflaschenmüll
Karmakonsumkunst.

Gehe, den Rucksack
schulternd
inzwischen Fetzchen
blauen Chromhimmel
einsammeln.

Spiegelt sich sogar
noch in stumpferen Fenstern
als dem Seitwärtsblick
der Kauerfrau

im Eingang vorm Kaufhaus
die stinkende Selbstgedrehte
streichelt verträumt den Hund
mit pipigelben Fingern
krault sie meine Augen.

8 Kommentare

  1. Liebe Mia, herzlichen Dank.
    Ist rundherum ein schöner Beitrag geworden, auch Deine Gestaltung und Zusammenfassung gefällt mir, auch bei den Vorstellungen meiner Vorgänger. Ich habe in mein blog ebenfalls einen Beitrag erstellt, Euch und die Montagslyriker dort verlinkt, hier: https://karfunkelfee.wordpress.com/2018/01/29/mia-und-die-montagslyriker/
    Es ist sehr schön für mich, bei Euch sein zu dürfen und ich freue mich schon auf auf die Vorstellung der nächsten Künstler.
    Du hast ein sehr energiereiches blog und es macht mir immer Freude bei Dir hereinzulesen. 🙂
    Liebe Grüße von der Karfunkelfee

  2. Hallo Steffie, schön dass du bei uns bist und schön, dass wir dich nun zu unserer Montagslyrikerfamilie dazuzählen können:-) Ich hoffe du hattest einen schönen Abend bei uns und herzlichen Dank für die Verlinkung:-)
    Du bist auf meinem Blog immer willkommen und es freut mich, wenn es dir hier gefällt:-)
    Ein paar kreative und inspirierende Lyriker werden noch folgen und ich freue mich auch schon sehr auf den kommenden Montag:-)
    Sei lieb gegrüßt liebe Fee
    Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.