Kleiner Exkurs:-)

In der letzten Zeit habe ich recht viel Stress gehabt. HauptsÀchlich lag das an meinem Studium und ruhig wird es in der nÀchsten Zeit auch nicht wirklich.

Ich muss recht viel lesen, lernen, recherchieren und texten. Manche Dinge fallen mir ziemlich leicht, andere wieder nicht und wieder andere sind ganz witzig. Ganz witzig fand ich das Thema Tierfabeln. Hierzu möchte ich nun eine meiner Tierfabeln mit euch teilen und hoffe ihr habt ein wenig VergnĂŒgen daran:-)

Hase und Huhn

Eines sonnigen Tages kam ein Hase an einem Zaun vorbei, an

welchem ein Huhn lehnte. Mutig sprach er es an mit den Worten:

Liebes Huhn, wollen wir Freunde sein, wir zwei? Auf grĂŒnen

Wiesen könnten wir zusammen springen und hĂŒpfen und uns des

Lebens freuen. Du kannst uns Eier legen, die wir dann essen.

So mĂŒssten wir niemals Hunger leiden. Das Schönste aber wĂ€re,

dass wir frei sein könnten. Frei und glĂŒcklich. Was hĂ€lst du

von meinem Vorschlag, du liebes Huhn?

Da schĂŒttelte sich das Huhn und fing an zu lachen. Nachdem es

fertig war mit SchĂŒtteln und Lachen, guckte es den Hasen an

und sagte:

Du dummer Hase. Als brĂ€uchte ich dich, um glĂŒcklich zu sein.

In meinem Stall habe ich ausserdem genĂŒgend Freunde, die meine

Gesellschaft lieben und mich schmerzlich vermissen wĂŒrden,

wĂŒrde ich mit dir gehen. Was ich nicht tun werde. Und Essen

habe ich sowieso genug. Mehr Körner, als du dir vorstellen

kannst.

Daraufhin drehte sich das Huhn um und ging zurĂŒck in seinen

aufgestellten KĂ€fig im Stall und der Hase hoppelte traurig

davon in die Freiheit.

14 Kommentare

  1. Eine traumhafte Fabel und auch so wahr. Wenn es Dir recht ist, verwende ich diese in meinem Blog. NatĂŒrlich unter dem entsprechenden Verweis. Jeder darf sich darunter gern alles vorstellen und denken, aber meinen werden wir doch alle das selbe… Wer hat das eigentlich geschrieben? Ich kenne mich mit Fabeln nicht so aus.

    Liebe GrĂŒĂŸe Nicole

    1. Klar, du kannst die Fabel gerne verwenden:-) Ein Verweis wĂ€re auch ganz lieb, denn geschrieben habe ich sie selbst:-) Freut mich sehr, wenn sie dir gut gefĂ€llt. Das fasse ich als ein großes Kompliment auf:-) Danke:-)

      1. Respekt. Ich finde es bemerkenswert, dass Du es selbst geschrieben hast. Ja sie gefĂ€llt mir sehr gut und einen Verweis auf die Quelle gab es natĂŒrlich auch. 🙂

        Liebe GrĂŒĂŸe

  2. Freiheit ist anstrengend, aber sie lohnt sich. Das wird der Hase merken und sich freuen und das Huhn auch, wenn es bald augelegt hat. Selbst wenn der Fuchs den Hasen holt, hat er zumindest bis dahin gelebt.

  3. Hast du tatsÀchlich Angst vor der Freiheit?
    Musst du nicht haben. Wenn sie da ist, wirst du es merken und glĂŒcklich sein.
    Es braucht nur Mut. (Und ich habe keine Emojis, deswegen gesprochen: ganz viele Daumen hoch!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.