#WritingFriday #7

Ein freier Freitagabend ohne meinen Freund artet also in der Beschäftigung mit meinem Blog aus:-) Das habe ich ja schon vermutet, denn sonst gehört dieser Abend meiner anderen Hälfte und heute darf ich mal hier sitzen und mich ganz meinem anderen Schatz hingeben:-)


Zum Freitag gehört eben auch ein Text für Elizzys WritingFriday:-)
https://readbooksandfallinlove.com/2018/03/16/writingfriday-week-11/

Die Themen für März habe ich ja schon vorgestellt und möchte mich heute mit diesem Thema beschäftigen:

—-Beschreibe Gesicht und Gestik eines Menschen, den du liebst

Da ich oben meinen Freund erwähnt habe, möchte ich jedoch klarstellen, dass es bei meiner Beschreibung nicht um ihn geht:-)

So, wie du mich anschaust, wenn du mich anschaust, was du häufig und gerne tust, so schaut mich niemand sonst an. So voller Liebe, voller Stolz, voller Wärme. So von der Seite, manchmal, dass ich es fast nicht sehen kann. Früher habe ich es nicht gesehen, aber nun, da ich älter werde und bin, fühle ich deinen Blick auf mir. Ganz behutsam blickst du zu mir rüber. Fast schon heimlich und schüchtern, aber immer voller Liebe und voller Stolz. Manchmal trägst du dabei deine Brille, die deine, doch recht große Nase ziert, manchmal kneifst du deine Augen zusammen, manchmal, ohne Brille auf der großen Nase, siehst du wohl nur ein verschwommenes Farbenmeer, aber für dich ist es dann das schönste Farbenchaos der Welt. Das weiss ich und fühle es. Dann heben sich deine Mundwinkel, wenn du mich anschaust. Erst links, dann rechts. Deine Kussbäckchen heben sich zum Strahlen an. Deine Augen, graugrün, werden schmaler und die vielen, kleinen und auch tiefen Falten und Fältchen, um diese schönen und mir vertrauten Blicker, werden sichtbar. In den vielen Einkerbungen herum, sehe ich deine braune Haut, die stets von der Sonne geküsst wurde. Ich sehe dich und mich und uns. Unser ganzes Leben, dass durch dich erschaffen wurde und ich kann nur staunen, wie schön und besonders und einzigartig ich mich dabei fühle und dabei weiss, dass ich alles das für dich bin. Und dann fange auch ich langsam und leise an zu lächeln und sehe dir dabei so merkwürdig ähnlich. So um die Augen herum, beim Lächeln, nur mit weniger Fältchen und die Einkerbungen wurden seltener von der Sonne geküsst, noch! Das Graugrün in deinem Blick, ist mein Graugrün, unser ganz besonderes und eigenes Graugrün, weil das nicht jeder hat. Und niemand hat dich, nur ich! Und niemand sagt mir mit nur einem Blick, so wie du, wie schön und besonders und einzigartig ich bin, nur du! Und wenn ich von dir gehe oder du mal weitermusst, dann sehe ich dich ganz! Mit allen Schatten und dem gepflegten Drei-Tage-Bart, dem kleinen Kinn, dass fast kindlich wirkt und so gar nicht in dein betagtes Gesicht passen mag und sehe wieder deinen Blick. Und wieder fühle ich mich schön und besonders und einzigartig und hauptsächlich aufopfernd, rein und ehrlich geliebt. Dafür danke ich dir:-*

 

 

5 Kommentare

  1. Wie bezaubernd, liebe Mia. Das ist weit mehr als eine Gesichtsbeschreibung. Es ist zugleich eine Liebeserklärung. Eine sehr feine, die Deine sensiblen Beobachtungen und Wahrnehmungen entält, die das Ganze zu einem wunderschönen Kompliment für den betreffenden Menschen machen.

    Hat mir sehr, sehr gefallen!

    Viele liebe Grüße an Dich!

  2. Wundervoll <3 und so rührend! Ich finde du hast da einen wundervollen Beitrag gezaubert und bin froh in gelesen zu haben! Es macht Freude, wenn solche Schreibaufgaben so tolle Texte hervorbringen! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.