Erkenntnis des Tages oder der Nacht–auf jeden Fall eine Erkenntnis:-)

Guten Morgen am heutigen Dienstag:-)


Ich habe heute Nacht so eine eigenwillige Theorie entwickelt. Ich gebe zu, sie ist gewagt, aber irgendwie auch erstaunlich stimmig und plausibel und sehr wohltuend:-)
Letztlich ist es doch so, dass wir auf dem Wege zur wahren Liebe viele „Verliebtheiten“ erleben, mal längere und mal kürzere und stets, fast jedes Mal, glauben wir dabei, diese seien schon die wahre Liebe. Der ist es! Sie ist es! Jetzt aber! Jetzt bestimmt!
Der Liebeskummer der Trennung zeigt uns, dass er es nicht war und sie es nicht war und das nichts davon wahr war:-)
Wenn man dann irgendwann doch den richtigen Partner gefunden hat, dann wird man/frau feststellen, daß alles andere im Vergleich dazu nur Spielerei war. Vielleicht nicht weniger schön oder weniger wertvoll, auch nicht weniger glänzend, das zeigt schon die tiefe Trauer, die einen gefangen hält bei Liebeskummer, aber es war dennoch eine Art Spielerei. Eine Art Vorbereitung für das große Eine. So will ich gerade irgendwie denken und ich will nicht nur, ich tue es. Denn nichts, was schön, wertvoll, magisch und einzigartig ist, fällt einfach so vom Himmel. Das muss man sich erstmal verdienen.
Dieser Gedanke mag vielleicht seltsam falsch erscheinen, merkwürdig klingen, aber ist er nicht auch romantisch-schön verklärt und sehr tröstlich, wenn man Liebeskummer hat?:-)
Habt einen schönen Tag:-)

74486620

11 Gedanken zu „Erkenntnis des Tages oder der Nacht–auf jeden Fall eine Erkenntnis:-)

  1. Liebe Mia, das ist eine interessante Theorie. Ich glaube auch, dass es die „wahre“ Liebe gibt. Man kann sie glaube ich nicht an Worten und Verhaltensweisen festmachen, sondern daran, wie zwei sich anschauen. Nicht nach einer Woche oder einem Monat, sondern auch nach 5, 10 oder 20 Jahren. Ich habe schon Paare getroffen bei denen ich sicher war, dass sie für einander bestimmt sind. Es ist nicht der schöne äußere Schein, denn viele auftragen. Bei genauem Hinsehen, erkennt man das rostige Blech hinder dem schönen Lack. Was es ist, das Menschen füreinander bestimmt kann ich nicht sagen. Es ist sicher nicht nur die „Chemie“, wenn diese auch eine Grundvoraussetzung für ein friedliches Miteinander ist. Menschen haben aber mehr als ihren Geruch, jeder schwingt in einer bestimmten Frequenz. Wenn jetzt zwei Menschen für sich in der lieblichsten Weise singen, dann gibt es trotzdem Kakofonie, wenn die Frequenzen nicht in Harmonie sind. Wenn die Frequenzen fast gleich sind können Schwebungen entstehen, die sich ählich auswirken, wie ein Tinitus. Ob es erforderlich ist, mehrere Versuche zu machen weiß ich nicht. Da besteht die Gefahr der Wechselsucht. Wenn man mit jedem Partner gute und schlechte Dinge erlebt hat, bleiben einem die guten in Erinnerung, so ist der Mensch. Rückblickend entsteht dann eventuell eine nostalgische Sehnsucht, die die aktuelle Beziehung stören kann. Ja, ich glaube es gibt die wahre Liebe, aber nur wenige finden sie. Für alle anderen bleibt entweder die ewige Suche oder das Verharren in gesetzlich geregelten Gemeinschaften. Liebe Grüße Wolfgang

    1. Ich danke dir für diesen tollen Kommentar:-)
      Zwei Stellen haben es mir ganz besonders angetan:
      —Es ist nicht der schöne äußere Schein, denn viele auftragen. Bei genauem Hinsehen, erkennt man das rostige Blech hinder dem schönen Lack.— Wir leben leider in einer Welt, in der der schöne Schein oft Paare aneinander fesselt. Das sage ich bewusst, denn wie oft gibt es Paare, die zusammenbleiben, nur weil sie sich nicht scheiden oder trennen wollen. Glücklich, wirklich glücklich ist da keiner, aber man kann es sich vielleicht eine Zeitlang einreden.
      —-das Verharren in gesetzlich geregelten Gemeinschaften—-das ist es ja, was ich gerade meint:-)

      Ich danke dir sehr, auch für den schönen Vergleich mit der Musik:-)
      Sei ganz lieb gegrüßt:-)

  2. Für mich ist jede Liebe wahr. Egal, wie kurz oder lang, wie stark oder schwach. Wenn sie echt gefühlt wird, ist sie für mich wahr.

    Hab einen guten Start in deinen Dienstag!

    1. —Wenn sie echt gefühlt wird, ist sie für mich wahr.—So ist es. Das sehe ich auch so. Das tun aber nicht unbedingt alle. Manche Beziehungen laufen so vor sich hin und es fehlt nicht nur das echte Gefühl, sondern eben auch die wahre Liebe. Manche verwechseln Liebe mit einer innigen Sympathie, leider.
      Sei geherzt:-)

  3. Denn nichts, was schön, wertvoll, magisch und einzigartig ist, fällt einfach so vom Himmel. Das muss man sich erstmal verdienen.

    Wenn man „verdienen“ nicht im Sinne von irgend einer Leistung sieht, kommt das hin. Von zwei Zusammenhängen bin ich mittlerweile fest überzeugt:

    – Wir sind geprägt durch die, welche uns einst ihr eigenes Selbstverständnis vorlebten. Das ist kein Stigma auf alle Ewigkeit, wir dürfen lernen und wachsen.

    – Gleiches sucht und findet Gleiches, immer! Dann findet man sich spannend, anziehend, auch bei scheinbar völlig verschiedenen Lebenserfahrungen. Das Gleiche liegt tiefer, in persönlichen Verhaltens- und Lernmustern. So etwas wie Reife, auch, wenn ich dieses Wort nicht mag.

    Manche Menschen haben Glück. sie finden ihresgleichen und dürfen gemeinsam wachsen, sich dabei aneinander bereichern. Die meisten allerdings erleben eine Zeit der Gleichheit, um dann zu spüren, einer geht voran und der andere kann (noch) nicht mit. Auf diese Weise schauen wir zurück und sehen einige Menschen, die uns irgendwann einmal etwas bedeutet haben und nun eben nicht mehr. Bis dann irgendwann einer / eine bleibt. Der sich mit uns weiter entwickelt und wo jeder mal inne hält, um zu schauen, wo der andere gerade ist …

    Sei herzlich gegrüßt, liebe Mia.

    1. Liebsten Dank für deinen Kommentar. Ich finde du hast es ganz gut auf den Punkt gebracht. Zunächst einmal werden wir geprägt durch das, was wir eben im nahen Umfeld erleben, meistens sind es ja die Eltern. Meine Eltern hatten zumindest den Anstand nicht den schönen Schein wahren zu wollen. Der andere Punkt ist tatsächlich die Entwicklung. Wenn einer an sich arbeitet, aber der Partner nicht mitzieht, wird es über kurz oder lang schwierig. Eine Beziehung muss sich verändern und beide Parts müssen daran arbeiten, wenn es ihnen wichtig ist. Eine Beziehung, die einfach läuft, gibt es nicht, aber eine Beziehung, die stagniert ist auch nicht spannend und zukunftsorientiert. Gemeinsam ist das wichtigste Wort in jeder Beziehung.

  4. „Eine Beziehung muss sich verändern und beide Parts müssen daran arbeiten, wenn es ihnen wichtig ist. Eine Beziehung, die einfach läuft, gibt es nicht, aber eine Beziehung, die stagniert ist auch nicht spannend und zukunftsorientiert. “ – da stimme ich dir unbedingt zu. Dein Beitrag gefällt mir sehr 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.