Leicht verständlich…

im hier und jetzt:

Sind wir nicht alle letztlich nur auf der Suche nach jemanden, der uns versteht? Dieses tiefe Verstehen. Nicht notgedrungen nonverbal, aber doch so, dass wir uns aufrichtigst verstanden fühlen. Ich dachte, dass der Mensch in der heutigen Zeit vielleicht sogar noch sehnsüchtiger und intensiver danach sucht und strebt. In einer Zeit, in welcher der schöne Schein manchmal mehr Wert hat, als die Realität, aber das stimmt nicht. Es liegt gar nicht an der Zeit. Es ist ein ganz einfaches und menschliches Bedürfnis. Können wir sogar soweit gehen, dass wir es als Grundbedürfnis ansehen?
Wir suchen Menschen, die uns verstehen. So viele, wie wir vielleicht annehmen, gibt es allerdings gar nicht. Menschen, die uns unheimlich nahe sind , unsere Familie, unsere Freunde, Menschen, mit denen wir viel und gerne Zeit verbringen, sind nicht immer zwangsläufig Menschen, die uns verstehen. Sie geben sich Mühe, sie kennen uns, aber das ist nicht alles, was es braucht, um sich wirklich verstanden zu fühlen.
Verstehen heißt das Innere der jeweiligen Person zu erfassen und sich damit zu befassen. Es bedeutet nicht der gleichen Meinung zu sein, sondern nachfühlen zu können.
Verstehen ist diese Ebene, auf der wir sind, wenn selbst skurriles und absurdes oder auch wahnsinniges Verhalten plausibel und klar nachvollziehbar zu sein scheint.
Verstehen ist das, wenn wir die Wahrheit hinter der Lüge kennen und wenn wir die Worte zwischen den Zeilen hören. Dann, wenn das Ungesagte spricht und das Gesagte schweigt.
Ich denke, dass wir solche Menschen nur sehr selten finden und sie sind kostbar.
Auch Menschen, die uns gar nicht kennen, können uns manchmal verstehen.
Dieses Bedürfnis nach dem Verstandenwerden hat nur manchmal einen zusätzlichen Schwierigkeitsgrad, dass wir uns hin und wieder selbst nicht verstehen und wenn wir dann auf einen Menschen treffen, der das besser tut, als wir selbst, reagieren wir manchmal sogar mit Ablehnung.
Verstehen ist die reinste Form von Nähe. Das, wonach wir streben, was wir suchen und wer es findet, der sollte es festhalten, egal woher und von wem es kommt.

9 Gedanken zu „Leicht verständlich…

  1. Liebe Mia,

    zu diesem Text MUSS ich Dir ein paar mehr Worte schreiben und zuvorderst ein riesiges Dankeschön. – Denn diesen Text hast Du mir, mutmaßlich ohne es zu wissen, so sehr aus dem Herzen geschrieben, dass ich zutiefst berührt und gerührt vor diesem Fenster sitze und Dich am liebsten ganz innig umarmen möchte.

    Ich schreibe das so offen, weil ich weiß, nach diesem Text ganz sicher, dass Du es ganz und gar richtig verstehen wirst.

    Du hast dehr Recht mit allem, was Du schreibst. Vor allem damit, dass Menschen, wie jene, die Du beschreibst, selten und längst nicht grundsätzlich oder gar zwangsläufig innerhalb unserer Familien zu finden sind.

    Ich habe in diesem Jahr solche einen Menschen kennenlernen dürfen, und deshalb ist mir Deine Beschreibung hier noch einmal viel näher als sie es vor zwei, drei Jahren hätte sein können.

    Leider ist es nicht selten so, dass unsere Umwelt unsere Mitmenschen, eine Freundschaft zwischen solchen Menschen nicht verstehen können, vor allem dann nicht, wenn sie sich zwischen Mann und Frau entwickelt und besteht. – Früher oder später wird fast iummer unterstellt, dass da „mehr“ ist, „mehr sein MUSS“ als Freundschaft. – Solche Menschen sind meiner Ansicht nach nicht in der Lage, den Wert einer wirklich aufrichtigen und tiefen Freundschaft zu erkennen. Einige bestreiten am Ende sogar die Möglichkeit der „Reinheit“ einer solchen Freundschaft, mehr oder weniger „besserwissend“ in sich hineinlächelnd. Und im schlimmsten Fal sogar, solche Freundschaften zerstörend.

    Denn solche Freundschaften, solcherart Beziehungen, zwischen Menschen sind etwas sehr Feines, Sensibles. Als so kostbar wie sind zumeist nur erkannt von jenen, die sie gemeinsam leben. Freundschaften, die Liebe sind! Liebe, die ohne Sex sein kann, und womöglich gerade deshalb sooo groß, so wertvoll, so einander erfüllend ist, wie sie es ist.

    Weil in ihr Menschen als teiof verbundene Freunde leben, die einander buchsteblich VERSTEHEN, ganz in dem Sinne, wie Du das beschrieben hast.

    Danke für diesen wundervollen Text. Ich habe mich gerade auf wunderbare Weise VERSTANDEN gefühlt!

    Viele liebe Grüße an Dich!

    1. Es freut mich sehr deine Zeilen zu lesen. Genauso sind sie auch gemeint.
      Dieses tiefe Verstehen und Verständnis ist absolut unabhängig von Geschlecht oder Körperlichkeit. Diese Ebene haben wir nur ganz selten in unserem Leben und wenn wir das bei einem Partner finden, dann ist das sicher wundervoll, aber das ist eben nicht immer so. Diese Tiefe können wir eben auch mit uns fast fremden Menschen erreiche und ja, es ist dann auch eine Form von Liebe, die allerdings mit allem und jedem einzugehen ist und auch sein darf. Schön, dass du mich auch genauso verstanden hast, den ich habe es eben nicht nur auf Partner und Liebesbeziehungen begrenzen wollen:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.