Schreibatelier Mia- Lesson 7: das eigene Arbeitsbuch

Ich begrüße euch am heutigen Freitag in meinem Schreibatelier Mia🙂


Die Feiertage sind um und nach einer längeren Erkältungsphase, die mich ziemlich geschlaucht hat, kann ich mich nun wieder auf meine Projekte konzentrieren.
Heute geht es also weiter in meinem Schreibatelier und heute geht es um ein ganz wichtiges Thema, mit dem wir uns allerdings selten wirklich bewusst beschäftigen.

 
Heute geht es um das Notizbuch!

 
Ja, richtig gehört:-) Wir beschäftigen uns heute mit dem Buch, welches für den Schreiber und Autor das alltägliche Werkzeug ist.
Jeder, der schreibt sollte ein solches Notizbuch besitzen und auch stets mit sich führen.
Manchmal neigen wir dazu dies etwas stiefmütterlich zu behandeln, aber es ist unheimlich wichtig, dass wir eins haben.

 
Dieses Buch/Heft muss gar nicht in Schönschrift geführt werden. Es geht nicht um die Optik, sondern um den Inhalt.
Ich habe ein ganz schlichtes Notizbuch, es ist nämlich ein ganz normaler, linierter Collegeblock, den ich mit allerlei bunten Schnipseln beklebt habe, die ich aus verschiedenen Magazinen herausgeschnitten habe.

74966189
Wichtig ist dabei immer der Inhalt. Der Inhalt sollte verschiedene Notizen beinhalten:

 
–Zitate, die einem gefallen
–Sprüche, die wir mögen
–Gedanken, die wir schnell niederschreiben
–Gefühle, die wir kurz notieren
–Beobachtungen, die wir so machen

 

Es geht gar nicht darum sich jeden Tag bewusst hinzusetzen und zu notieren. Es geht hier nicht um ein Tagebuch, sondern es geht tatsächlich darum schnell etwas hineinzuschreiben, was uns bewegt, fesselt, nicht vergessen werden soll.

 

Diese aufgeschriebenen Dinge sollen als Inspiration dienen für die Entstehung von Ideen und zukünftigen Geschichten.
Sie sollen im Notizbuch gar nicht ausgereift sein, sondern einfach nur kurz und schnell notiert werden.
Ich empfehle euch, euch ein solches Notizbuch/Notizheft zu besorgen und die kleinen Dinge des Alltages zu notieren. Alle Dinge, die euch auffallen und die ihr nicht vergessen wollt oder die euch bewusst ins Auge fallen.
Dieses Heft ist nämlich ganz wichtig für alles, was wir in den nächsten Schritten besprechen werden.
Mit diesem kleinen Buch werden wir nämlich dann immer und immer wieder arbeiten. Ein solches Handbuch braucht ihr also, damit das mit dem kreativen Schreiben dann auch funktioniert:-)

 
Eure Aufgabe für die nächste Woche ist es also, ein derartiges Buch ins Leben zu rufen und ein wenig was hineinzuschreiben, mit dem wir uns dann nächste Woche beschäftigen werden:-)

 
Ich wünsche euch ganz viel Spaß und es ist auch eine gute Übung, um die Sinne und das Bewusstsein zu schärfen.

4 Gedanken zu „Schreibatelier Mia- Lesson 7: das eigene Arbeitsbuch

  1. Deinem Beitrag stimme ich restlos zu. Notizbücher kann man nicht genug haben. Ich habe eines für Unterwegs, eines auf Arbeit, zwei auf der Couch (auf jeder Seite eines), und dann noch eins für Nebenprojekte. Wichtig ist für mich aber die Qualität. Wenn die Seiten irgendwann raus fallen macht das keinen Spaß.

    1. Ein paar Kommentare gingen irgendwie unter. Das tut mir leid. Ich versuche das heute Abend nachzuholen:-)
      Ich besitze nur ein Notizbuch, aber dein System gefällt mir gut:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.