Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Hallo an euch:-)

Heute geht es auf meiner Antistigma-Seite Feel_me weiter und heute gibt es zunächst einen Exkurs.

Ich werde heute die narzisstische Persönlichkeitsstörung erörtern. Dies ist für den weiteren Verlauf meiner Geschichte von Bedeutung.

Zudem habe ich darauf hingewiesen, dass ich verschiedene Formen von Störungen und Erkrankungen vorstellen werde.

Es geht im Folgenden nicht um Kritik an dieser Störung, sondern um eine Vorstellung. Meine Informationen habe ich von Dr. phil. Marion Sonnenmoser.

Narzissmus ruft negative Assoziationen hervor. Es gibt Hinweise darauf, dass der Narzissmus in der heutigen Zeit zunimmt. Dieser Narzissmus ist jedoch subklinisch und unterscheidet sich von der pathologischen Form.

Ich möchte darauf hinweisen, dass diese Persönlichkeitsstörung, wie andere Formen und auch Erkrankungen, nicht selbst verschuldet ist.

Die pathologische Form von Narzissmus, die narzisstische Persönlichkeitsstörung findet wenig Beachtung, da sie als wenig verbreitet gilt, was nicht der Fall ist und zudem wird sie relativ selten empirisch untersucht.
Aus medizinischer Sicht gibt es folgende Kriterien für eine narzisstische Persönlichkeitsstörung:

-Die Betroffenen haben ein grandioses Gefühl der eigenen Wichtigkeit, sie verlangen nach übermäßiger Bewunderung, sie idealisieren sich selbst und sind stark von Fantasien grenzenlosen Erfolgs, Macht, Glanz oder Schönheit eingenommen.

-Sie glauben von sich, besonders und einzigartig zu sein und nur von anderen außergewöhnlichen oder angesehenen Personen oder Institutionen verstanden zu werden oder nur mit diesen verkehren zu können.

-Darüber hinaus zeigen sie ein offensives Anspruchsdenken und erwarten, bevorzugt behandelt zu werden.

MANGEL AN EMPATHIE UND AUSNUTZUNG:

Menschen, die eine narzisstische Persönlichkeitsstörung haben, neigen dazu ausbeuterisch zu sein im Bezug auf andere.

Sie nutzen andere Personen für ihre Zwecke aus oder um ihre Ziele zu erreichen.

Es mangelt ihnen an Sympathie, da sie es entweder nicht können oder nicht wollen. Die Bedürfnisse und Gefühle von anderen Menschen sind ihnen nicht wichtig. Sie können oder sie wollen sich nicht damit auseinandersetzen und sich wollen sich nicht mit dem Innenleben des Gegenübers identifizieren.

Oft sind sie neidisch auf andere und sie denken, dass andere neidisch auf sie sind.

Aktuelle Forschungsbefunde legen nahe, dass die narzisstische Persönlichkeitsstörung noch weitere Facetten als die aufgeführten besitzt.

Während beispielsweise von einem hohen (grandiosen) Selbstwert ausgegangen wird, zeigt eine aktuelle Studie deutscher Psychologen um Aline Vater von der Charité – Universitätsmedizin Berlin, dass Betroffene einen niedrigeren Selbstwert als gesunde Kontrollpersonen aufweisen. Die amerikanische Psychiaterin Elsa Ronningstam von der Harvard Medical School in Belmont (USA) weist zudem darauf hin, dass Betroffene nicht nur selbstverliebt und großspurig, sondern durchaus auch unsicher, scheu, depressiv und übersensibel wirken können. Dies scheint auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen. Nach Ronningstam dienen aber auch solche Facetten der Störung dazu, den Betroffenen das Gefühl von Überlegenheit zu verschaffen und sich psychisch zu stabilisieren.(Information aerzteblatt)

Menschen mit dieser Störung gelten oft als schwierige Menschen und verursachen oft auch viel Leid bei anderen.
Dessen sind sie sich nicht bewusst; es ist ihnen aber auch egal.

Diese Menschen wollen stets Bewunderung, die sie anderen nicht zukommen lassen.

Sie werten andere Menschen ab und kommen oft sehr überheblich und arrogant rüber.

Sie wollen stets im Mittelpunkt stehen und die Gefühle anderer Menschen interessieren sie nicht.

Sie sind allerdings auch großartige Blender und Heuchler. Um ihre Ziele zu erreichen schrecken sie auch nicht davor zurück zu heucheln.

In familiären Situationen können sie sehr manipulativ sein und arbeiten auch gerne mit emotionaler Erpressung!
Häufige Sätze der Manipulation von Familienmitgliedern:
-Ich will nur das Beste für dich!
-Du vertraust mir doch, oder? Würde ich dir Schaden zufügen?
-Ich meine es nur gut.

Sie haben Menschen gerne unter Kontrolle und mögen es nicht, wenn jemand nicht nach ihrer Pfeife tanzt.

Oft können sie auch sehr schmeichlerisch sein, aber ihre Komplimente sind oft auch eine latente Kritik.
Bsp.:
-So dumm kannst du doch gar nicht sein.
-Es ist deine Entscheidung, aber ich sehe es ganz anders und ich weiß auch nicht, ob du die richtige Entscheidung triffst.
-Ich habe es dir doch gesagt, dass das passiert. Hättest du doch auf mich gehört, dann hätte ich dir auch helfen können, aber wir kriegen das wieder hin. Ich helfe dir. Ich bin da für dich.

Dies sind nur Beispiele, die ich selbst erfahren haben. Nicht jeder Mensch, der solche Sätze von sich gibt, hat eine narzisstische Persönlichkeitsstörung, aber ich hoffe, dass ich hiermit ein Bild vermitteln konnte, wie diese Menschen vorgehen.

Bedürfnisse und Gefühle anderer Menschen nehmen sie nur zur Kenntnis, wenn sie für die eigene Person relevant sind. Sie haben kein authentisches Interesse an anderen und benutzen sie ausschließlich zur Erreichung eigener Ziele.

Das Problem sie zu „entlarven“ liegt hier verborgen, denn sie können eben auch sehr nett und charmant sein. Zumindest solange man das tut, was sie möchten.

Diese Tatsachen machen den Umgang mit ihnen sehr schwer.

Mit ihrer Art haben diese Menschen allerdings auch oft Erfolg im Beruf. Sie können Menschen gut gegeneinander ausspielen und durch den Deckmantel ihrer Nettigkeiten, haben andere dann auch oft das Gefühl, dass ihre Kritik auch berechtigt sein könnte.

Das ist sie nicht!!

-in Kompliment soll ein Kompliment sein und keine latente Kritik beinhalten.
-Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, ohne sich kritisieren lassen zu müssen.
-Jeder darf eigene Entscheidungen treffen, auch wenn diese abweichen von den Vorschlägen, die wir bekommen. Dafür müssen wir uns ebenfalls nicht kritisieren lassen.

Wichtig ist es, zwischen Narzissmus und einer echte narzisstischen Persönlichkeitsstörung zu unterscheiden.

Nach dem Diagnostischen und Statistischen Manual Psychischer Störungen (DSM-IV) müssen mindestens fünf der folgenden Symptome für die Diagnose der Narzisstischen Persönlichkeitsstörung vorliegen:

Die Betroffenen:

-haben ein übertriebenes Gefühl ihrer eigenen Wichtigkeit
-haben Phantasien von grenzenlosem Erfolg, Macht, Schönheit oder idealer Liebe
-glauben, besonders und einzigartig zu sein und nur von besonderen oder angesehenen Personen verstanden werden
-erwarten von anderen übermäßige Bewunderung
-erwarten, dass andere sie besonders bevorzugt behandeln und automatisch auf ihre Erwartungen eingehen
-nutzen andere aus, um ihre eigenen Ziele zu erreichen
-haben wenig Empathie; wollen oder können sich nicht in andere hineinversetzen
-empfinden oft Neid für andere oder glauben, andere sind neidisch auf sie
-verhalten sich arrogant und überheblich

URSACHEN DER STÖRUNG:
Die Narzisstische Persönlichkeitsstörung entsteht aus einer Wechselwirkung verschiedener Faktoren. Nach neusten Studien geht man davon aus, dass bei dieser Persönlichkeitsstörung die Gene einen größeren Einfluss als bei anderen Persönlichkeitsstörungen haben. Auch hier spielen allerdings andere Faktoren eine Rolle.

Der führende Forscher im Bereich Narzisstische Persönlichkeitsstörung, Otto Kernberg, geht davon aus, dass emotional kalte oder latent aggressive Eltern eine übersteigerte Selbstdarstellung fördern. Kinder, die wenig Anerkennung erhalten, bewältigen diese Verletzung des Selbstwerts durch den Fokus auf Leistungen, für die sie gelobt werden (zum Beispiel Schulleistungen). Andere Forscher vermuten, dass Kinder, die von den Eltern keine Grenzen erhalten, ein unrealistisches und perfektionistisches Selbstbild entwickeln können. Beide Erziehungsstile stellen letztendlich eine Vernachlässigung der kindlichen Bedürfnisse dar.
Mein persönlicher Ratschlag im Bezug auf Menschen mit dieser Störung:

Ich versuche solchen Menschen aus dem Weg zu gehen. Sie sind manipulativ, destruktiv und wollen andere klein machen und dann klein halten.

Wenn man solchen Menschen nicht aus dem Weg gehen kann, weil sie zur Familie gehören, dann muss man stark sein. Letztlich ist eine Trennung das beste Mittel, denn man kann durch einen Menschen mit dieser Störung wirklich ernsthafte seelische und psychische Folgeschäden erleiden.

Mit solchen Menschen kann man nicht diskutieren. Eure Gefühle sind ihnen egal.

Bleibt standhaft, wenn es um eure Meinung und eure Gefühle geht, aber verlasst euch drauf, dass ihr dabei nicht auf Verständnis stoßen werdet.

Diese Menschen können nicht anders und werden alles versuchen, damit ihr das macht, was sie wollen.

Lasst euch emotional nicht erpressen, auch wenn es schwer ist. Sie wollen nicht EUER BESTES. Sie wollen IHR BESTES.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass in familiären Konstellationen oft der Satz fällt:
Ich meine es doch nur gut mit dir.

Wenn man dann allerdings eine andere Entscheidung trifft, als die, die dieser Mensch gerade für euch getroffen hat, dann gibt es Ärger.
Seid vorsichtig und passt auf euch auf.

Aber auch hier gilt eben:
Diese Menschen können nichts dafür.

5 Gedanken zu „Narzisstische Persönlichkeitsstörung

Schreibe einen Kommentar zu kyleoyier Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.