Willkommen in meiner Welt und bei mia

Hallo und Willkommen bei Mia 🙂

Schön, dass DU den Weg zu mia gefunden hast. Ich heiße dich HERZLICH WILLKOMMEN auf meiner Homepage. Auf diesem Blog geht es hauptsächlich um Literatur, Lyrik, Poesie, um Gedankenfetzen in Schriftform, das kreative Schreiben und um vieles weitere, was mit dem Schreiben einhergeht. Du findest hier auch Rezensionen für Zeitungen, Verlage und Selfpublisher. Im Mittelpunkt meines Blogs steht das Literaturprojekt der Montagslyriker.
Zu den Montagslyrikern: Das ist ein Projekt, um Dichter, Denker, Autoren, Songwriter und Künstler bekannter zu machen und ihnen eine Plattform zu bieten. Dort können sie sich präsentieren, austauschen und untereinander vernetzen. Seit dem 1. Mai 2017 leite ich dieses Projekt. Ursprünglich entsprang diese Idee der Feder von Stephan Rossmann alias Terence Horn, der es später in meine Hände übergeben hat. Als erste offizielle Montagslyrikerin unter ihm, bin ich also schon seit der ersten Stunde mit diesem Projekt vertraut und fungiere nun als Teil der Projektleitung und Mitherausgeberin des, zweimal im Jahr, erscheinenden Magazins MONTAGSLYRIKER. 2018 kam es zu einer Kooperation zwischen mia und meinem Kollegen, dem Grafikdesigner, Blogger, Autor und Buchrezensionist Matthias Breimann.

74681208 (1)

Blog:
https://breimannswelt.wordpress.com/

Facebook:
https://www.facebook.com/matthias.breimann

Instagram:
https://www.instagram.com/breimannsweltofficial/

 

Gemeinsam leiten wir nun dieses Projekt und sind stets auf der Suche nach kreativen Köpfen, die die Möglichkeit der Montagslyriker nutzen möchten und mit ihren Werken Leser begeistern wollen. Auch der Urvater des Poetry Slams, Lars Ruppel, gehört zu unserer Montagslyrikerfamilie. Jeden Montagabend wird ein neuer Lyriker mit seinem Werk auf unseren Blogs vorgestellt.
Die Idee:
Wir bitten jeden Montag einen Lyriker um Beantwortung von fünf Fragen :
1. Nenne den Schmerz beim Namen. Wer ist der Dämon, der dich zum Schreiben verführte?
(Der Mensch, die Muse, das Unglück)
2. Wer dich kennenlernen will muss wissen, dass du …
(Erzähl uns von deinen Macken, schlechten und guten Eigenschaften, von deinen dunklen Geheimnissen)
3. Welche Götter verehrst du?
(Künstler, die dich prägten, die du gerne liest oder empfehlen möchtest.)
4. Was tust du, um dein Werk bekannt zu machen?
(Lesungen, Poetry-Slam, Veröffentlichen in Zeitschriften, Büchern, Internet usw.)
5. Und nun, zeige dich!
(Mit bis zu zehn charakteristischen Werken, die du uns vorstellen magst. Mit einem Bild von dir? )
Natürlich muss niemand alle Fragen beantworten und wer will, kann auch Bilder schicken und natürlich einen Link zu einem eventuellen Blog, der Facebook-Seite, etc. Der Beitrag, der dann auf meinem Blog erscheint, sollte gerne auch verlinkt werden, damit alle von der Veröffentlichung profitieren.
Der Eintrag bei den Montagslyrikern ist kostenlos! Daher sollte darauf geachtet werden, dass alle zur Verfügung gestellten Daten (Texte/Leseproben, Fotos…) ebenfalls honorar- und/oder rechtefrei sind. Als Betreiber der Montagslyriker werden wir von Ansprüchen Dritter freistellt.

Die Beiträge der Montagslyriker werden sowohl auf meinem Blog wie auch auf dem Blog von Matthias Breimann geschaltet.

 

Die beantworteten Fragen sowie die Lesebeispiele sind identisch. Einzig die jeweiligen Einleitungen unterscheiden sich, da jeder von uns seine persönliche Mundart und Schreibform besitzt. Der Vorteil dieser Kooperation liegt hier dabei, dass wir so unseren Montagslyrikern eine größere Reichweite bieten und ihnen so auch ein größeres Publikum für ihre Vorstellung zur Verfügung stellen.

Als gelernter Grafikdesigner ist Matthias der Kopf bei der Erstellung des Magazins.
Wenn auch DU Teil der Montagslyriker werden willst, dann melde dich einfach bei einem von uns. Wir freuen uns über jede Mail:-)
miasraumwamk@gmail.com

matthias.breimann@gmail.com

 

Persönliches zu meinem Blog:

Ich selbst sehe meinen Blog als Möglichkeit des Sprechens, nur eben in Zeichenform und ohne den Dolby surround Ton. Eine Gelegenheit mir Leid, Pein, Qual, Marter, Schmerz, Kummer, Leidensdruck, Trauer, Herzeleid und Not, aber auch Freude, Begeisterung, Seligkeit, Glück, Leidenschaft, Inbrunst, Schwärmerei, Übereifer, Fanatismus und Begierde von der Seele zu schreiben. Es für mich zu verewigen.
Vielleicht erkennst du dich in meinen Geschichten und in dem, was ich erlebt, gesehen, erfahren habe/ musste/ durfte auch selbst wieder. Das hat stets etwas Tröstendes und Hilfreiches, denn: Geteiltes Leid ist halbes Leid:-)
Vielleicht findest du hier auch einfach nur ein wenig Inspiration in meinem Schreibatelier MIA oder ein paar Momente der Entspannung beim Lesen meiner Geschichten.
Ich freue mich sehr, dass du hier bist und wünsche dir viel Spaß beim Schmökern:-)

In diesem Sinne…

Hallo und Willkommen bei Mia 🙂

131 Gedanken zu „Willkommen in meiner Welt und bei mia

  1. Hallo Mia,
    Reflektieren, kommunizieren und das sogar in ganzen Sätzen, sodass man zwischen dem Zeilen/Wörtern „lesen“ kann wird nie Oldschool sein. nur, weil es modern ist seine Emotionen auf einige Emojis zu reduzieren, muss es nicht gut sein. Das hast Du gut erkannt und ich freue mich auf das, was Dich bewegt.
    Etwas nieder zu schreiben und sich derweil mit dem Thema auseinander zu setzen hilft mir mich weiter zu entwickeln.
    Und wenn andere Menschen daran teil haben können, profitieren sie davon.
    Viel Spaß beim Bliggen wünsche ich Dir!
    Liebe Grüße
    Patrick

  2. Guten Morgen Mia,
    jetzt habe ich etwas länger bei Dir gelesen und zwei Dinge kamen mir in den Sinn, die es vielleicht wert sind:
    Zum handschriftlichen Schreiben: ja, es dauert läbger, Worte wollen gefunden werden, einmal geschrieben möchte man sie ungern wieder „löschen“, er erfordert durchgehende Gedanken. Was ich als Handschreiber und Blogger festgestellt habe ist die Tatsache, dass

  3. … falsche Taste … 🙁 … dass beim Schreiben mit der Hand die Gedanken viel weitere Kreise ziehen können, als beim Tippen oder gar swypen. Ein Wort entfließt der Feder, dem Füller und während ich es schreibe, haben die Gedanken Luft, Zeit und Raum, sich weiter zu finden, zu entwickeln, zu driften, um dem Inhalt des Geschriebenen noch mehr Tiefe, Sinn und Ausdruck zu verleihen.
    Zweitens zum Bloggen an sich und dem Mitteilungswunsch: Auch ich betreibe die Bloggerei aus ähnlichen Gründen, wie vermutlich viele Blogger. Ich schreibe mir manches aus den Sinnen, kann vielleicht dem ein oder anderen einen Tipp geben, ein (abschreckendes) 😉 Beispiel sein, oder sonst was kommunizieren. Doch die Folge davon kann eine Entfremdung sein. Warum? Bevor es die Möglichkeit des Internets gab, gab es all diese Gefühle auch schon. Damals konnte man sie nicht veröffentlichen. Dafür hat man vielleicht eher versucht, Gleichgesinnte in leibhaftiger Form zu finden, um mit Ihnen einen persönlichen, zwischenmenschlichen Austausch zu betreiben. So findet man Freunde im realen Leben. Wenn heutzutage allenthalben die Entmenschlichung der Kommunikation (was ein Wortgebilde) beklagt wird, so könnte man erahnen, woran es liegt.
    In diesem Sinne, liebe Grüße, von jemandem, der seit Jahren blogt, und früher viel viel mehr gesprochen und handschriftlich geschrieben hat 🙂 Viel Erfolg

    1. Danke dir für dein Mitteilen:-)
      Ich sehe dies genauso. Bin selbst ein ziemlicher Handschreiber und auch Vorschreiber. Ich mag den Prozess des Werdens beim Schreiben. Eine Idee, die anfänglich noch so klein ist, entwickelt sich manchmal zu etwas Großem. Eine ursprünglich zunächst traurig angedachte Geschichte dreht sich beim Schreiben und wird plötzlich zu etwas Lustigem und Spaßigem. Verwerfen, löschen und das Weglassen tut zwar immer etwas weh, aber es scheint manchmal so, als ob die Texte ein Eigenleben hätten und selbst ganz genau wissen, wohin sie steuern. Manchmal komme ich mir einfach nur wie ein Zuschauer vor. Vielleicht klingt das etwas verrückt, aber das ist tatsächlich mein Empfinden.
      In diesem Sinne, liebeste Grüße zurück an jemanden, der schon seit Jahren bloggt und mir die Ehre eines Besuchs erwiesen hat:-)Jederzeit gerne wieder.
      Mia

  4. I thank You about your kind „I like“ but I’am sorry, I dont spreche Deutsch. I tried to read your blog by Google translator… but I think it’s drunk. The problem: I dont know English too. 🙂

  5. Hallo Mia, herzliche Grüße vom blauen Elefanten. Deine Startseite spricht mir irgendwie aus der Seele, da steht sehr vieles drin, was ich nachvollziehen kann. Auch ich schreibe manches von Hand, und es ist wirklich was ganz anderes. Ich habe mich ganz lange dagegen gewehrt, so öffentlich alles rauszupusten. Mittlerweile habe ich Gefallen daran gefunden. Ich habe durch das Bloggen und den Kontakt mit anderen auch erfahren, dass sich viele Dinge bei ganz vielen anderen gleichen. Sehnsüchte, Ängste, Schicksale. Der Mensch ist ein Herdentier, und tauscht sich gerne aus. Am Anfang war es etwas unangenehm für mich, selbst Dinge preiszugeben, sowie auch teils private Dinge von anderen zu lesen. Mittlerweile freue ich mich aber über jeden Zuspruch, jedes „like“ und jeden Kommentar wie ein kleines Kind. Und über jeden neuen Leser meines Blogs. Es macht Spaß zu sehen, dass man nicht allein ist. Ich wünsche Dir eine schöne Zeit und gute Ideen, Großartiges zu erschaffen. Ralf, der blaue Elefant

    1. Vielen dank für deine Gedanken. Mich erstaunt es auch immer wieder , wenn ich feststelle, dass ich mit meinen Gedanken und Gefühlen gar nicht so alleine bin, wie ich manchmal meine. In vielen Blogbeiträgen anderer Blogger erkenne ich mich selbst, andere rühren mich zutiefst und gehen mir sehr ans Herz, wieder andere eröffnen mir einen ganz anderen Blickwinkel auf verschiedene Dinge. Das ist unheimlich schön und spannend:-) Möchte ich definitiv nicht mehr drauf verzichten.
      Herzlichst
      Mia

  6. Wonderful post Mia.
    There are some of us who are only on WordPress like myself.
    Have never been a member of Facebook nor intend to join. Not on Instagram either or Twitter.
    Great article with plenty to interest for just about anyone

  7. Sehr fein. Dein Blog ist eine Bereicherung … aber was ich noch ganz kurz mal erwähnen möchte, so am Rande, quasi bin ich gar nicht anwesend 😉 Oh ich sage dir. Schreiben hat sehr viel Ton. Bei manchen in eventu „nur“ im Kopf; für den Außenstehenden unhörbar, aber dafür umso lauter für einen selbst ;). Unabhängig von den vielen „ooohs“, „aaaahs“ und „ach herrjes“ während ich schreibe oder selbst gute Bücher lese 😉 <3

  8. Vielen herzlichen Dank für deine Gedanken:-) Es stimmt schon; das Schreiben ist für den Schreibenden doch immer was Anderes, als für den Lesenden. Das ist so schön am geschriebenen Wort, dass es eben mehr als nur eine Betrachtungsweise gibt;-)
    Lg

  9. Mia,

    Welcome to the blogging world! I think you will find that it is always an life-enriching, cerebrally stimulating experience… both when writing AND reading! 😀 I see you and I have some common interests, common „Categories“. I shall continue browsing and reading…

    Ciao <3

  10. Was heißt „nicht zeitgemäß“? Man hat Freitaum für eigene Gedanken ohne Ende und kann auf seinen Blog schnell bei Twitter, Facebook oder anderen Websites verweisen und das ist Klasse! Ich wünsche Dir beim bloggen viel Spaß! Gerade Diskussionen bei Twitter beflügeln mich zusätzlich diese in Beiträge zu verarbeiten. Danke für das Folgen meines kleinen Blogs 🙂

  11. Was für ein einladendes, sensibles, ehrliches und sympathisches „Willkommen“. Dankeschön dafür! –

    Deine Intension zu schreiben, gefällt mir sehr. Sie kommt in Vielem der Meinen nahe.

    Ich habe vor knapp fünf Jahren mit dem Bloggen begonnen und bin immer noch mit Freude und dem Empfinden von Bereicherung dabei. Hätte ich ursprünglich nie gedacht …

    Ich wünsche Dir, dass Dir Deine Freude am Schreiben hier erhalten bleibt.

    In diesem Sinne ganz viele freundliche Grüße!

    1. Dankeschön:-)
      Fünf Jahre sind eine lange Zeit und dahinter steckt sicher auch eine Menge Arbeit. Respekt davor. Ich bin ja noch ganz neu dabei, aber bisher finde ich es ganz herrlich:-)

  12. Ein Blog ist nicht so schnelllebig und von größerer Beständigkeit. Das Schönste daran ist, dass man nicht limitiert ist und so viele Worte und Bilder benutzen kann wie man möchte. 🙂
    Herzlich Willkommen in der Welt der Blogger 🙂

  13. ist einen blog ins leben zu rufen wirklich oldschool? blogger gibt es schon seit vielen jahren, weit länger als den „trend“ zu bloggen. und ich denke, dass es blogger auch noch gibt, wenn der trend weitergezogen ist. es ist immer die frage, was man will und um sich selbst auszudrücken und ein medium zu haben, gibt es einfach nichts besseres. abgesehen davon ist der austausch mit anderen bloggern viel persönlicher, viel schöner und oft auch wertvoller als alles, was man in social media plattformen haben kann.

    1. Das sehe ich auch so:-) Aber ich hatte auch ein paar Stimmen um mich, die dies für unsinnig hielten. Mir macht es auf jeden Fall große Freude hier zu schreiben und die Entscheidung war definitiv richtig. Und ich sehe es ebenfalls so: es ist wirklich viel schöner und viel persönlicher!
      Herzlichst
      Mia

      1. ja, diese stimmen gibt es immer, da hört man einfach besser nicht drauf 🙂 als ich mit dem bloggen anfing hatten alle angst, weil niemand wusste, was das jetzt wieder für eine verrückte sache ist, in diesem internet 😉 (naja, ist schon ein weilchen her ^.^)

  14. Was gerade angesagt ist oder Out hat mich nie interessiert, einfach machen wonach mir ist und hier möchte ich nicht nur über Erfahrungen aufschreiben oder diskutieren sondern in erster Linie mich unterhalten und auch gleichgesinnten begegnen.. Schön das Du dabei bist , herzlich willkommen ,alles was Du hier geschrieben hast läßt sich gut lesen. Herzliche Grüße Sternchen..🌹

    1. Danke dir und willkommen bei Mia:-) Sehe ich ebenso wie du und tatsächlich sollte man einfach sein Ding machen. Gute Ratschläge sind zwar nicht zu ignorieren und auch mal hilfreich, aber wir treffen unsere Entscheidungen dann ja doch selbst und die Entscheidung den Blog hier ins Leben zu rufen, bereue ich nach wie vor keine Sekunde.
      Liebste Grüße an dich
      Mia

  15. Hallo Mia, du siehst Schreiben als eine Form der Kommunikation. Und möchtest dich anderen mitteilen. Am Anfang war meine Absicht eine ganz andere. Ich wollte mir über mich klarwerden, meine gedanken ordnen und so mich selbst ein wenig besser verstehen. Mittlerweile sehe ich es auch als eine Art, meine Gedanken, Gefühle und Überlegungen zu artikulieren. Also auch andere an meinem Leben teilhaben zu lassen. So wie du es wohl auch tust. Ich denke, jeder blogger tut dies auf seine Weise. Die meisten wohl mit worten, aber auch durch Bilder können Stimmungen ausgedrückt werden. Vermutlich bin ich jetzt von meinem eigentlichen Vorhaben abgekommen dich hier willkommen zu heißen.Das passiert mir beim Schreiben oft.Also, auch wenn es spät kommt, auch von mir ein herzliches Willkommen.Christoph

  16. what a beautiful about me for a beautiful lady… I agree that in the age of FB,Insta etc blogs look retro.. but retro is more beloved ain’t it? 😉 hehe

    gonna explore your blog. have fun writing 🙂

  17. Ich finde die Idee gut, einen Blog zu führen. Egal, dass es eventuell nicht cool wirkt, obwohl ich persönlich nicht der Meinung bin. Viele große Firmen führen eben Blogs, weil es marketingmäßig sehr gut bei den Kunden ankommt. Außerdem gibt es immer noch viele Menschen, die nicht zur Gänze mit der modernen Welt mitkommen möchten. Sonst würde wahrscheinlich gar keiner mehr z.B. Bücher kaufen und lesen. Wozu denn? Es gibt doch e-books ;). Schön, dass du da bist. lg bilere

    1. Vielen lieben Dank dir:-)
      Zeitgemäß ist es vielleicht nicht mehr so, aber auf der anderen Seite hast du recht;es gibt eben auch Dinge, die nie wirklich aus der Mode kommen. Zudem ist so ein Blog auch viel individueller als dieses ganze Facebook etc. Zeug und man kann viel mehr und viel ehrlicher schreiben und sich äußern. Das mag ich:-)

  18. Hallo, Mia.

    Warum ist es eine gute Idee, daß Du einen Blog schreibst? – Weil es Deine Idee ist, deshalb, und weil sie Dir gefällt.

    Und abgesehen davon…“Die Hunde bellen und die Karawane zieht weiter.“

    Liebe Grüße,
    Frank

  19. Hi,

    Do you have a Facebook account?
    It would be nice to connect with you.

    As it happens I write more on FB than here.
    I wish i could speak better German to be able to read your texts

    Greetings und alles gute 🙂

  20. Ich kann in deinem Beitrag vieles nachempfinden. Für mich ist das Blogschreiben nicht Oldschool. Ich kann an dem Weiterschreiben, was ich im Fernkurs angefangen, kann ein Buch vorstellen und viele neue interessante Themen von Bloggern erfahren, die sonst vielleicht nicht lesen würde.
    Ich freue mich auf deine Beiträge

  21. Hallo Mia,

    zufällig bin ich auf diese Seite gestossen und soll ich Dir etwas verraten…. ich bleibe einfach mal hier. 🙂 Mir erging es ähnlich mit meinem Blog (das Thema ist eher unsexy, wer will schon was über Krankheiten lesen? MS? Aber warum eigenltich nicht und soll ich Dir was verraten, es macht riesig Spaß so unterschiedliche Menschen kennenzulernen und Freundschaften zu schließen…. ).
    Ich freue mich von Dir zu lesen, bis bald…

    1. Hallo Christine 😊
      Schön dich bei mir zu treffen ☺
      Mittlerweile bin ich ja auch schon etwas hier und auch mir macht es großen Spaß hier zu texten😊
      Unsexy oder nicht ist dabei sicher nicht entscheidend.
      Jedes Thema ist auf seine Weise interessant und sollte beleuchtet werden und woran es in der heutigen Zeit doch oft mangelt ist die Aufklärung bezüglich verschiedenen Themen. So hast du recht:Warum nicht 😊
      Es bringt dir etwas und anderen sicher auch und das ist doch Bereicherung pur😀
      Schön dich bei mia zu wissen 😂
      LG
      Mia

  22. Hallo Mia,
    vielen dank das du dich für meinen Blog interessierst.
    Ich habe gerade meine erste Einladung zu einem Award bekommen.
    Das für mich interiesanntesste sind dabei die Fragen und Antworten.
    Du hast sicherlich schon bei einigen dieser Aktionen teilgenommen,
    deshalb würde es mir auch völlig reichen, wenn du nur die Fragen beantwortest.

    Lieben Gruß und einen schönen Sonntag.

    Nitram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.