Montagslyriker 10: Oskar Edel_”Zarte Zeilen und zarte Bände”

Hallo ihr kreativen Seelen und Liebhaber der Künste:)

Der langersehnte Montag ist da und die Montagslyriker auch. Mein werter Kollege Matthias Breimann und ich stehen bereit und es kann losgehen. Auf unseren heutigen Schreiber hab ich mich sehr gefreut. Er gehört definitiv zu meinen Herzmenschen und ich freue mich wie wahnsinnig, dass er jetzt Teil der Montagslyriker ist. Uns verbinden ganz viele Erinnerungen wie Bushaltestellen-Irre, T-Shirt-Babys in lila und erinnerst du dich noch an die Ulrich-Miriam-Geschichte? 

In Hamburg war er mein ganz persönlicher Navigator. Ohne ihn hätte ich niemals den Weg irgendwohin geschafft. Danke nochmal für deine Unterstützung. Er ist definitiv mein liebster Roommate gewesen, den ich je hatte. Und wie kam es dazu? Weil er einfach ein großartiger Schreiber ist. Er legt sehr viel Gefühl in seine Werke und man in seinen Texten ganz viel über ihn erfahren. Versteckte Hinweise, dezente Offenbarungen. 

Er ist ein nachdenklicher Typ und außerdem ein echter Gentleman. Das muss ich an dieser Stelle einfach erwähnen. Wie viele Dating-Tipps haben wir je ausgetauscht? Es waren viele:) 

Kaum vorstellbar, dass er Mobbing erleben musste, so wunderbar wie er ist. Und sportlich! Nur du machst wahrscheinlich so viel Sport wie ich. Aber als Leistungssportler im Schwimmen gehört das zum Alltag. Mit Kafkas “Die Verwandlung” fing sein Interesse für das Schreiben und die Literatur an. Und die Pandemie erweckte auch in ihm den Schreiber. Aber nun darf er selbst mal erzählen. Herzlich willkommen bei den Montagslyrikern: 

Oskar Edel 

Oskar Edel Instagram

  1. Nenne den Schmerz beim Namen. Wer ist der Dämon, der dich

zum Schreiben verführte?

 

Diese Frage habe ich sehr häufig gestellt bekommen und ich kann nicht wirklich eine eindeutige Antwort dazu geben. Begonnen habe ich damit Freunden zum Geburtstag was Besonderes zu schreiben. Den Aufwand betreibe ich allerdings nicht mehr. Es sind Dinge in meiner Vergangenheit passiert, die mich dann doch sehr geprägt haben, sei es das Mobbing in der Schule und dem daraus mangelndem Selbstvertrauen, Freundschaften die sich auseinander gelebt haben oder Liebe die gescheitert ist sowohl bei mir als auch in meinem Umfeld. All diese Erlebnisse bilden sich zu Erinnerungen und Gedanken, die ich nicht aus meinem Kopf kriege. So entschied ich mich so zu Beginn der Corona- Pandemie dann die Dinge aufzuschreiben und im Frühjahr 2021 öffentlich zu machen. Um den Dämon also beim Namen zu nennen. Der Dämon bin ich selbst.

 

  1. Wer dich kennenlernen will, muss wissen, dass du …

 

Ich bin ein sehr sportlicher Mensch, bin seit grob 15 Jahren relativ erfolgreich als Leistungssportler im Schwimmen tätig. Abgesehen vom Sport bin ich eher ein nachdenklicher Mensch, der sich viel mit der Vergangenheit beschäftigt, obwohl ich mich gerne auf das jetzt konzentrieren will. Man kann mich relativ schnell für alles mögliche begeistern, höre den Leuten gerne zu und bin jemand der überall hilft, wo ich nur kann, was leider viel zu oft ausgenutzt wurde. Viele meinen ich sei zu nett, dabei bin ich einfach nur ich selbst.

 

  1. Welche Götter verehrst du?

 

Ich muss ehrlicherweise gestehen, dass ich als Schüler Gedichten und kreativem Schreiben, Literatur allgemein, eher negativ gegenüber stand. Erst als ich in der 11 oder 12 Klasse „Die Verwandlung“ von Kafka gelesen habe fing ich an das Schreiben und Literatur wertzuschätzen. Ich bin bis heute nicht sonderlich belesen. Das meiste, was ich lese, ist für mein Studium. Dennoch nehme ich mir gerne die Zeit dafür zu lesen, was andere auf Instagram an Poetry, Sprüchen oder Kurzgeschichten posten. Es gibt so viele Accounts, die ich dafür empfehlen könnte. Hervorheben möchte ich in dem Falle @louspoetry @nana_kollarczyk und @kippenkater.

 

  1. Was tust du, um dein Werk bekannt zu machen?

 

Alles was ich schreibe, poste ich auf meinem Instagramkanal. So ist es frei zugänglich für jeden. Öffentlich aufgetreten bin ich mit meinen Werken noch nicht und hatte es auch eigentlich nicht wirklich geplant, da ich es nicht so mag mich öffentlich zu präsentieren, aber ich sage niemals nie.

 

 

Texte/Werke:

 

Brief an meine Vergangenheit

 

Wir waren zum scheitern Verurteilt

Doch gab es da diese Anziehung

Sie hielt uns lange zusammen

Bis das Schicksal sie zerbrach

Ich ein Junge aus dem Ruhrgebiet

Du ein Mädchen weit weit weg

Trafen uns durch einen Zufall

Oder war es so gewollt?

Hatte ich Anfangs kein Bild von dir

Hast mir doch dein Vertrauen geliehen

Obwohl ich nicht wusste wer du warst

Warst du für mich eine Freundin

Du erzähltest von dir, von deinem Leben

Wie du Musik liebst, die Wissenschaft

Musik für meine Ohren

Wissenschaft die ich nicht verstand

So schnell wie du kamst

So schnell gewannst mein Herz

Waren wir auf einer Welle

Waren wir Welten entfernt

Die Welten kollidierten plötzlich

Für einen Moment stand alles still

Ich hielt ihn so fest es ging

Aber ich war kein Gegner für die Zeit

So entferntest du dich wieder

Zu dem Zeitpunkt ahnte ich nicht

Dies war der Anfang vom Ende

Die Ruhe vor dem Sturm

Das Universum ist zu groß

Zwei Welten mit so einem Abstand

Können nicht ständig kollidieren

Unsere Umlaufbahn hält uns fern

Der Kontakt blieb bestehen

Der Geschmack war bitter

Ich versuchte was neues zu starten

Süß wurde es nie wieder

Jahre vergingen so schnell

Einsam sitze ich hier

Schreibe meine Gedanken

Komme nicht vom Fleck

Du genießt dein Leben

Bewegst dich nach vorne

Hast mittlerweile einen Neuanfang

Unser Kontakt steht heute noch

Ich rede mir ein es ist okay

Aber komme nicht drüber weg

Ich will endlich neu starten

Denke ich nur an dieses Treffen

 

Wir waren zum scheitern verurteilt

Sah ich‘s nur nicht ein

Wünschte ich nur mal glücklich zu sein

Aber es ist okay

2101

 

Ein Marmeladenglas

 

Ein Marmeladenglas

Ein einfaches Marmeladenglas

Es weckt so viele Erinnerungen

Weckt dich wieder in meinem Kopf

Jahrelang steht es schon bei uns

Wurde für so viele Zwecke verwendet

Für mich wird es immer Marmelade sein

Selbstgemacht von dir

Von dir mit deinem großen Herzen

Dessen Liebe so unendlich ist

Und doch blieb nur dieses eine Glas

Welches jetzt leer ist

Alle denken es ist nur ein Glas

Ist es aber so viel mehr

Geschmack und Geruch lang verflogen

Heute ist es einfach nur ein Behälter

Versprach es dir zurückzubringen

Ein Marmeladenglas

Ein einfaches Marmeladenglas

Möglich ist das wohl nicht mehr

2101

 

Eine einfache Frage

 

„Wie geht es dir?“

Was antworte ich

Alles steht Kopf

Ich weiß nicht wohin

Will nicht mehr sein

Ich brenne von innen

Will niemanden belasten

Nichts anmerken lassen

So stehe ich hier

Was sage ich nun

„Mir geht es gut.“

2101

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.