Montagslyriker Runde 6: Olgas Märchenstunde (EXTRA) Finale

Ich begrüße euch ganz herzlich am heutigen Mittwoch:-)


Hier geht es weiter mit der sechsten Runde der Montagslyriker und unserem Special:-)

Mein werter Kollege Matthias Breimann und ich haben euch in den letzten zwei Tagen eine junge Autorin vorgestellt, die bereits Teil der 5. Runde der Montagslyriker war.

Olga Polikevic

Die verschwiegene Direkte

In den letzten Tagen öffnete sie für uns ihr Märchenbuch und las uns eine ihrer Geschichten vor.

TEIL1

TEIL2 

Den dritten Teil gibt es heute Abend und es ist ein ganz wunderbarer Abschluss der sechsten Runde:-*

Wir danken allen Teilnehmern und bitten heute Abend noch einmal Olga Polikevic auf die Bühne zum Lesen:

Olga Polikevic: Das Märchen über ein Puppenmädchen

Teil3-Finale

Dann kamen wundervolle Weihnachtstage. Eines nachts, als der Mond voll und rund war, lag Lucille in ihrem Puppenbett, sah aus dem Fenster zu dem Mond und träumte davon, was sie machen würde, wäre sie lebendig geworden. Ihre ‚Mama‘ schlief in ihrem Bett daneben. Plötzlich öffnete sich das Fenster und ins Zimmer flog ein sehr kleines Mädchen mit Flügeln hinter ihrem Rücken rein. Es ähnelte einem Schmetterling und rund herum um den Schmetterling war es sehr hell. Es schien, als befinde er sich in einer kleinen hellen Kugel. Er flog näher an Lucille, führte seine Hand an den Mund und blies. Auf Lucille flogen bunte, helle, schimmernde Staubflocken nieder. Danach flog das Schmetterling-Mädchen zu der schlafenden ‚Mama‘ und führte wieder seine Handinnenfläche an den Mund, blies und auch auf ‚Mama‘ flogen gleiche bunte, helle, schimmernde Staubflocken nieder.
Dann sagte das Schmetterling-Mädchen:
„Dein Traum hat sich erfüllt. Dein gutmütiges Herz und das gutmütige Herz dieser Frau und eure Liebe zu einander verdienen eine würdige Belohnung. Von nun an wirst du wieder ein lebendiges Mädchen werden, gehorsam sein und deiner Mutter nicht mehr davonlaufen.”
Lucille hörte diese Worte und die Stimme, aber auf eine erstaunliche Weise sprach das Schmetterling-Mädchen, ohne den Mund zu öffnen. Seine Stimme war sanft und leise, aber Worte, die es sagte, hörte Lucille klar und deutlich. Danach flog Schmetterling-Mädchen wieder aus dem Fenster raus und das Fenster schloss sich von selbst. Plötzlich wollte Lucille schlafen. Das hat sie verwundert, denn Puppen schlafen nie und wollen es auch nicht. Aber ohne es zu merken, schloss sie ihre Augen und schlief ein.
„Das ist ein Wunder! Das ist einfach ein Wunder!”, hörte Lucille ‚Mamas‘ Stimme und öffnete ihre Augen.
Die wieder junggewordene ‚Mama‘ stand auf den Knien und schaute sie an. In ‚Mamas‘ Augen glänzten Tränen. Das waren Tränen des Glücks.
„Mama, was ist passiert?”, fragte Lucille aus Gewohnheit und spürte, dass ihre Lippen sich beim Sprechen bewegten, als sie ihre Stimme hörte.
„Lucille, du bist ein richtiges, lebendiges Mädchen geworden! Das Leben hat sich erbarmt und dich mir wieder geschenkt. Ich bin so glücklich, mein Töchterchen!”

 

Herzlichen Dank an Olga Polikevic:-*

Ein Gedanke zu „Montagslyriker Runde 6: Olgas Märchenstunde (EXTRA) Finale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.